StartseiteAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
AutorNachricht
Jack Donahue
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 11.09.13
Alter : 24
Ort : Wo auch immer ihr wieder scheiße zu mir seid -.-

BeitragThema: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 6:57 pm

Jack stocherte lustlos in einem der halb verbrannten Pfannkuchen herum, die David ihnen vorher gemacht hatte. Seit einer Woche hatte er nicht mehr wirklich etwas gegessen und auch jetzt hatte er keinen Appetit. An sich wollte er nicht hier sein. Er musste eigentlich weiter, aber langsam gingen Jack die Ideen aus, wo er sein könnte. 
Trotzdem würde er in einer Stunde, vielleicht zwei wieder verschwinden und weiter suchen. Die Leute aus Hogwarts sollten langsam wieder zu Hause angekommen sein. Er würde Caleb besuchen. Vielleicht hatte der eine Ahnung, was mit Sammy passiert war. Auch wenn er sich recht sicher war, dass das die Lehrer schon erledigt hatten. Aber er wollte nichts unversucht lassen. Schließlich musste er irgendwo sein. 
Jack seufzte leise auf. Er hatte erst am Tag nach der letzten Aufgabe mitbekommen, dass Sammy fehlte. Schließlich war er bei Rowan geblieben, als dass mit Roel passiert war. Wenn er nur da gewesen wäre. Wenn er verdammt nochmal da gewesen wäre, hätte er vielleicht- Immerhin hatten ihn die Lehrer eine Woche früher aus der Schule entlassen, damit er suchen konnte. Bisher hatte er seinen Eltern noch nicht einmal gesagt, dass Sammy verschwunden war. Sie würden ihn irgendwann demnächst erwarten. Zumindest Mum würde sich irgendwann fragen, wo er blieb. 
Jack fuhr sich durch die Haare. Er hatte keine Ahnung, was er tun sollte. Aber wenn er so in die Runde sah, war er damit nicht der einzige. 
Jaque, der ebenfalls am Tisch saß sah aus, als wäre er um zehn Jahre gealtert. David, Rowans Stiefdad stellte ihnen ab und zu etwas zu essen hin, wenn Oliv es nicht gerade tat, aber sagte sonst auch nicht viel. Und dann war da noch Rowan. Der schien etwa genauso fertig zu sein, wie Jack selbst. 
"Ich geh dann nachher wieder los",murmelte er, weil er die Stille nicht ertragen konnte.

_________________



Maybe I'm too busy being yours to fall for somebody new
Crawling back to you

Nach oben Nach unten
Rowan Salem
Potterhead
Potterhead
avatar

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 6:57 pm

Rowan sah auf und legte die Gabel ab, die David ihm gegeben hatte. Dabei erntete er einen bösen Blick von seinem Paten, während er ihn nur müde ansah und dann wieder zu Jack blickte. "Ich kann mitkommen, wenn du willst. Wenn das Ministerium noch mal was wissen will, sollen sie sich melden - ich habs satt ständig befragt zu werden." Er verschränkte seine Arme und senkte ein wenig den Blick, während er einen Moment zuhörte, wie das Radio rauschte, nur um dann das scheppernde Lied leise weiter zu spielen. David und Olivs Hund lag müde in der Ecke und schlief auf seinem Rücken.
"Wollt ihr nicht irgendwie wegfahren?", meinte dann Oliv, sodass Rowan sie erst bemerkte, nachdem sie wohl schon einige Minuten in der Küche gestanden hatte und sich dazu setzte. "Irgendwo ins Blaue. Weg von hier und ein wenig auf andere Gedanken kommen. Wir erledigen schon alles, keine Sorge."
Rowan zuckte mit den Achseln und sah Oliv einen Moment lang an. Irgendwie hatte er gehoffte, dass ihr Anblick ihn aufmuntern würde, doch das tat er nicht. Sie sah genauso müde aus wie er selbst. "Macht doch keinen Sinn", Rowans Stimme war matt, aber sie schien sich nicht davon unterkriegen zu lassen: "Doch. Ihr solltet ein wenig Ruhe finden. Es bringt nichts, sich ständig daran zu erinnern-"
"Ruhe bringt sie nicht zurück", zischte Rowan auf einmal und stand auf. Er fuhr seinen Stuhl grob zurück an den Tisch und sah zu Jack. "Sollen wir gehen?"
Nach oben Nach unten
http://monsters-run.tumblr.com
Jack Donahue
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 11.09.13
Alter : 24
Ort : Wo auch immer ihr wieder scheiße zu mir seid -.-

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 7:13 pm

Jack hörte den anderen einfach nur zu. Er war froh darum, dass Rowan den Vorschlag einfach abschmetterte, schließlich würde er jetzt alles tun, nur nicht weg fahren. Er musste sehen, dass er seinen Bruder fand. Und falls er nicht- Jack kniff seine Augen zusammen.
Er hatte viel zu viel zu tun. 
"Ja. Lass uns gehen",sagte er leise und stand dann auf. Er musste hier raus. Und vielleicht wusste Caleb ja wirklich irgendwas. Immerhin war er der letzte, mit dem Jack Sammy gesehen hatte. Eigentlich hätte er sofort zu ihm gehen sollen, aber alles war im Moment so durcheinander.
Schweigend ging er mit Rowan nach draußen, nahm ihn an der Hand und apparierte mit ihm zum Anwesen der Averys. 
Jetzt, wo er vor der Tür stand, wurde er nervös. Starrte sie einfach nur an. Erst nach ein paar Sekunden sah er zu Rowan auf. "Was, wenn er auch nichts weiß? Dann weiß ich nicht mehr, was ich tun soll. Ich weiß nicht wo ich noch suchen soll. Ich-" Er brach ab. Das alles hatte keinen Sinn. 
Langsam hob er seine Hand und klopfte an die Tür. Hoffentlich hatte das jetzt alles ein Ende. Hoffentlich gab es irgendeine ganz normale Erklärung. 
Jack wusste, was für ein Schisser Sammy ab und an war. Vielleicht hatte er sich einfach bei seinem Freund versteckt, bis alles geklärt war. Jack erlaubte sich nicht daran zu denken, was er sonst machen sollte.

_________________



Maybe I'm too busy being yours to fall for somebody new
Crawling back to you

Nach oben Nach unten
Rowan Salem
Potterhead
Potterhead
avatar

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 7:24 pm

Rowan drückte Jacks Hand aufmunternd und versuchte ihn anzulächeln. Er konnte sich vorstellen, was Jack gerade durchmachte. Schließlich hatte er ebenfalls einmal geglaubt, seine Schwester wäre gestorben und jetzt… jetzt war sie es tatsächlich. Es war ihm egal, dass man ihm so unverschämter Weise angeboten hatte, ihren leblosen Körper zu begutachten. Es war geschmacklos gewesen und wohl ein Genugtuung für das Ministerium dem Angehörigen einer Verbrecherin solches Leid zu zu fügen. Zumindest sah die fette kleine Dame, die ihm den Vorschlag machte mehr als selbstzufrieden aus.
Rowan schüttelte seinen Kopf. Er wollte nicht an sie denken, er wollte nicht einmal ihren Namen aussprechen. Er hatte sich gerne jetzt bei sich gehabt und sie gefragt, was passiert war. Wie sie so tief hatte sinken können und wieso sie ihn nicht um Hilfe gebeten hatte. Aber anscheinend hatten sie sich da schon so weit auseinander gelebt, dass sie daran nicht einmal gedacht hatte.
Nur nebenbei registrierte Rowan wie Jack an die Tür klopfte, er sah auf, versuchte wieder ein wenig zu Lächeln und sah zu wie die Tür langsam geöffnet wurde. Von Theodore Avery. Rowan hob ein wenig die Brauen. Er wusste, dass Avery einer derjenigen war, die behauptet hatten, sie hätten unter dem Imperius gehandelt, als du-weißt-schon-wer das erste Mal an der Macht gewesen war. Nachdem Dumbledore ihnen erklärt hatte, dass er nun wieder da war, fragte sich Rowan, ob er gleich damit rechnen musste, einen Todesfluch um die Ohren zu bekommen. Er nahm seinen Zauberstab in die Hand, allerdings innerhalb seiner Manteltasche und so, dass Avery es nicht sehen konnte.
"Wir wollten zu Caleb", sagte Rowan und kam Jack so zuvor.
"Einen Moment", sagte Avery und lächelte für Rowans Geschmack ein wenig zu kühl, während er hinein ging und nach seinem Sohn zu suchen schien. Rowan blieb und mit Jack draußen stehen, er wollte nicht wirklich dort hinein gehen.
Caleb kam nicht lang danach an die Tür und Rowan konnte ihm schon ansehen, dass er wohl auch nicht wusste wo Sam war, sein Gesicht war verheult und seine Augen aufgequollen.
"Ja?", fragte er und versuchte ein wenig zu schmunzeln, doch man konnte Schmerz und Trauer dahinter stehen. "Ihr seid wegen Sammy da oder? Ein paar Auroren waren schon da. Er ist nicht hier. Und ihr wisst sicher auch nicht wo er ist oder? Ich werd noch verrückt…", fügte er leiser hinzu und fuhr sich kurz über seine Augen.
Nach oben Nach unten
http://monsters-run.tumblr.com
Sam Donahue
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 254
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 7:55 pm

Sam saß apathisch in der Ecke seines Bettes und starrte dabei einfach nur auf seine Schuhe, die neben der Tür standen, ohne sie wirklich zu sehen. Irgendwo tief in seinem inneren war ihm klar, dass er unter Schock stehen musste. Einfach, weil all diese Erinnerungen, die er nicht hatte verarbeiten können, seinen Kopf fast zum platzen brachten. Aber ein wirklich klarer Gedanke war auch das nicht. Angst, Panik, Ekel, Schmerz. Alle diese Gefühle drohten ihn aufzufressen, während er einfach nichts dagegen tun konnte, als sich selbst festhaltend auf diesem Bett zu sitzen und zu warten. Auch wenn er selbst nicht wusste, worauf. 
Auf einmal hörte er draußen Geräusche und zuckte zusammen. Krabbelte so weit wie möglich von der Tür weg, ans Kopfende seines Bettes und starrte sie mit aufgerissenen Augen an. Würde er wieder kommen? Sam würde das nicht packen. Er würde es einfach nicht packen, wenn er jetzt wieder vor ihm stehen würde und ihn dann- ein leises Wimmern entfuhr ihm und er presste schnell seine Hand auf seinen Mund. 
Dann hörte er Stimmen. Anscheinend war nur Besuch gekommen. Und Sam durfte nicht hier sein. Niemand durfte wissen, dass er hier war. Das hieß, dass er weg bleiben würde. Trotzdem konnte er sich nicht entspannen. Stattdessen lauschte er. Caleb war viel zu unberechenbar um wirklich darauf zu vertrauen, dass er ihn jetzt in Ruhe ließ. 
Aber egal wie sehr er hinhörte. Er verstand nicht wirklich, was geredet wurde. Vielleicht war es doch zu weit weg und- Jacky? 
Nein. Das konnte nicht sein. Aber egal wie unmöglich es war, Sam stand langsam auf und näherte sich schleichend der Tür, um zu lauschen. 
"Du weißt auch nichts? Wann hast du ihn denn das letzte Mal gesehen? Weißt du irgendwas wo er sein könnte?"
Das war Jack. Das war er wirklich. Sam überlegte einen Moment. Wenn er schreien würde, würde Caleb es auch hören. Aber was sollte er ihm schon antun, was er nicht schon lange getan hatte? Und falls Jack es hörte, holte er ihn vielleicht hier raus. Sam brauchte trotzdem einen Moment, um allen Mut zusammen zu nehmen und fing dann an: "Jack?" Aber seine Stimme war viel zu kaputt. Vom Schweigen. Oder vom heulen. Er war sich nicht sicher. Trotzdem versuchte er es noch einmal. "JACK? JACKY? ICH BIN HIER! ICH BIN HIER! ER HAT MICH EINGESPERRT! JACKY! HOL MICH HIER RAUS!"
Sam horchte einen Moment. Er wartete auf schnelle Schritte. Auf einen Aufschrei der Überraschung vielleicht, aber als er Jacks Stimme wieder hörte, rutschte er langsam an der Tür hinab. "Nein, ich weiß wirklich nichts. Es tut mir Leid. Falls du irgendwas raus findest. Bitte, melde dich. Verdammt nochmal, er muss doch irgendwo sein. Wie gesagt, melde dich bitte. Bis dann."
Lautlose Tränen liefen ihm übers Gesicht und er fing leicht an zu zittern, während er immer weiter in sich zusammen sank. Niemand würde ihn hier finden. Niemand würde ihn hier raus holen. Niemand würde ihm helfen.
Als er hörte, wie die Tür ins Schloss fiel war alles wieder still, bis auf Calebs langsame Schritte.
Nach oben Nach unten
Rowan Salem
Potterhead
Potterhead
avatar

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 8:15 pm

Die Wochen vergingen schneller, als Rowan damit gerechnet hatte. Eigentlich hatte er geglaubt, dass die Zeit nach diesem Vorfall zäh und schmerzvoll verlaufen würde, aber zu seiner Überraschung hatte er feststellen müssen, dass sie zu viel zu tun gehabt hatten, als dass sie überhaupt hätten merken können, wie lange diese Nacht in Hogwarts schon vorbei war.
Er hatte Roels Sachen auf den Dachboden bei Jaque gemacht. Irgendwie hatte er es nicht mehr ertragen, dass er immer wieder in das Zimmer seiner Tochter zurück gekehrt war, um dort ihre Sachen anzusehen. Jaque war manchmal stundenlang auf ihrem Bett gesessen und hatte die Wände angestarrt, die mit Postern der Schicksals Schwestern gepflastert gewesen waren. Jetzt war das Zimmer leer und Rowan fühlte sich ein wenig besser. Er merkte auch, dass Jaque trotz all den Protesten gegen die Aufräumaktion sich zu erholen schien. Er kam öfters wieder zu David und Oliv zum Abendessen und hatte die letzten Wochen sogar wieder ein wenig das Lachen angefangen, auch wenn immer noch ein Schleier von Scham, Trauer und Selbsthass über seinem Gesicht hing.
Rowan seufzte. Er war anfangs auch wütend auf ihn gewesen, hatte sich mit ihm gestritten und ihn angeschrien, warum er zugelassen hatte, dass Roel mit diesen Leuten Kontakt hatte. Doch nachdem man Yaxley nichts hatte nachweisen können, hatte er eingesehen, dass Jaque es nicht hätte wissen können. Sie alle hatten versagt und vor allem er selbst.

"Sicher, dass ich hier unten bleiben soll?", fragte er noch einmal, nachdem er Jack die Tür zum Treppenhaus geöffnet hatte und sie ihm offen hielt, "Ich kann gern mit hochgehen. Müssen ja nicht sagen, dass wir…", meinte er leise und sah Jack ein wenig besorgt an.
Nach oben Nach unten
http://monsters-run.tumblr.com
Jack Donahue
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 11.09.13
Alter : 24
Ort : Wo auch immer ihr wieder scheiße zu mir seid -.-

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 10:41 pm

Jack hatte die letzten Wochen damit verbracht, halb England nach Sammy abzusuchen, aber langsam gab er es auf. Der einzige andere, der seinen Bruder zu vermissen schien war Caleb und Jack war zwei oder dreimal bei ihm gewesen. Aber auch das packte er mittlerweile nicht mehr. Er konnte nicht mehr dauernd über Sam nachdenken. Er konnte einfach nicht mehr. Darum hatte er sich jetzt auch dazu entschlossen, endlich komplett bei seinen Eltern auszuziehen. Eigentlich war er schon seit Ende der Ferien nur noch ab und an dort, aber bisher hatte er es einfach nicht über sich gebracht, sein und Sammys Zimmer leer zu räumen. 
Jetzt stand er unten, vor dem altersschwachen Plattenbau und seufzte. Am liebsten wäre es ihm gewesen, wenn Rowan gar nicht mitgekommen wäre. Aber natürlich hatte er darauf nicht gehört. Er hoffte, dass er zumindest den leichten Geruch nach Katzenpisse, den das Treppenhaus verströmte nicht bemerkt hatte. "Nein, passt schon. Ich bin in einer viertel Stunde wieder da. Meine Eltern stehen nicht so auf Besuch. Hab' ich dir doch gesagt.",antwortete er ausweichend. Dann gab er  ihm noch einen kurzen Kuss und verschwand dann in Richtung Aufzug. 
Als er die Tür öffnete, horchte er einen Moment, aber er hatte Glück. Der Fernseher lief. Seine Eltern würden wahrscheinlich nicht einmal bemerken, dass er da war. Bei Mum würde er sich irgendwann verabschieden, wenn Dad nicht da war, aber ihm wollte er ehrlich gesagt gerade einfach nicht über den Weg laufen. Nicht, wenn seine einzige Reaktion auf Sams Verschwinden ein weiterer Vollrausch gewesen war. 
Er strich kurz Mums alter Katze über den Kopf, bahnte sich seinen Weg über ein paar Müllsäcke, die Dad wohl immer noch nicht nach unten gebracht hatte und öffnete dann die Tür seines alten Zimmers. Auch wenn er schon ein paarmal dagewesen war, war es immer noch ein komisches Gefühl, Sammys aufgeräumte Seite des Raumes zu sehen. Ein alter Pulli, der ihm zu klein geworden war hing immer noch über den Schreibtischstuhl und ein aufgeschlagener David Copperfield auf dem Nachttisch, als würde es darauf warten, dass er wieder nach Hause kam. 
Jack kniff einen Moment die Lippen zusammen, schüttelte dann den Kopf und drehte sich zu seinem Zeug um. Er sollte zusammenpacken. Rowan wartete.


Nach etwa zehn Minuten war er fertig. Es war nicht viel, was noch hier gewesen war. Kurz sah er nochmal rüber zu Sammys Seite und packte sich dann David Copperfield. Es war immer das Lieblingsbuch seines Bruders gewesen und egal wie oft er es erwähnt hatte, Jack hatte sich immer geweigert 'den alten Scheiß' zu lesen. Unter den Umständen allerdings... er packte das Buch ebenfalls in seine magisch vergrößerte Umhängetasche, schnappte sich noch ein altes Foto, dass er vorher draußen von der Wand genommen hatte, auf dem sie zu sehen waren, als sie noch Kinder waren und Sammy ohne Schneidezähne in die Kamera grinste um sich dann umzudrehen und ertappt stehen zu bleiben. 
Vor ihm stand sein Dad. Und an seinen glasigen Augen konnte Jack erkennen, dass er getrunken hatte. "Was willst du?",fragte er mürrisch und sah dabei zur Seite um ihn nur nicht ansehen zu müssen. 
"Du kleines Arschloch fragst mich, was ich hier will? Was willst du hier? Packst das ganze Zeug zusammen, dass ich dir mit meinem Geld gekauft habe-" 
Jack wusste, wenn er ihn jetzt nicht unterbrach, würde das ewig so weitergehen. "Lass mich einfach durch, ja? Hat dich doch bisher auch nicht geschert, wohin ich gegangen bin."
Aus dem Augenwinkel erkannte er Mum, die hinter Dad stand und nervös von einem zum anderen sah. "Jacky, rede doch nicht so mit deinem Vater." Wie immer ergriff sie die Partei von Dad, einfach nur weil sie Angst hatte, dass es eskalierte. Jack schnaubte, während sein Vater nun wohl wirklich wütend wurde. "Jetzt interessiert es mich aber, wohin du gehst? Willst du abhauen? Dich vor der Verantwortung drücken dich um deine Mutter zu kümmern, wenn du schon daran schuld bist, dass ihr Sohn von irgendwelchen Irren abgestochen wurde?"
Jack sah ihn zum ersten Mal heute an. Wut strömte durch seinen ganzen Körper. "Er ist nicht tot. Er ist nur weg. Und dich scheint es ja nicht zu interessieren. Zumindest hab' ich dich nicht dabei gesehen, wie du ihn gesucht hättest." Er sah, wie Mum leise die Schlafzimmertür hinter sich schloss, damit sie nur ja nichts mitbekam. "Und falls es dich wirklich interessiert",fügte er einen Moment später hinzu: "Ich ziehe aus. Und zwar zu meinem Freund. Ja, du hattest die ganze Zeit Recht. ich bin eine verdammte Schwuchtel und soll ich dir noch was sagen? Ich bin verdammt stolz drauf!" -WAMM
Jack stolperte nach hinten und hielt sich die Wange um dann aufzusehen und kurz zu schlucken. Das Gesicht seines Vaters hatte sich rot verfärbt, er atmete schwer und Jack war sich nicht sicher, ob er ihn jemals so gesehen hatte. Er holte noch einmal aus und traf diesmal Jacks Nase, die anfing zu bluten. "Ja verdammt! Und weißt du was? Jeder Schwule den ich kenne ist nicht so ein verdammter Versager wie du. Von denen muss niemand seine Familie schlagen, weil ihm sonst keiner zuhört!" Er wich ein paar Schritte nach hinten aus, aber er konnte einfach nicht aufhören. Es ging nicht. "Und weißt du was ich auch noch rausgefunden habe? Das ganze ist erblich. Gibt's vielleicht etwas, dass du mir erzählen möchtest? Oder Mum?"
Dads Gesicht sah mittlerweile aus wie eine Fratze. Jack war klar, dass er so eine Abreibung wie heute wahrscheinlich noch nie bekommen hatte, aber das war es ihm wert. 
Er machte sich auf Geschrei gefasst oder weitere Schläge. Aber die Stimme seines Vaters blieb durchgehend ruhig: "Du willst mir also sagen, dass du während sie weiß Gott was mit Sammy angestellt haben damit beschäftigt warst, dich von einem Kerl vögeln zu lassen? Ist es wirklich das, was du sagen willst? Und darauf bist du stolz? Junge, du widerst mich an!" 
Jack sah ihn einen Moment lang einfach nur geschockt an, bis der nächste Schlag auf ihn niederrauschte

_________________



Maybe I'm too busy being yours to fall for somebody new
Crawling back to you

Nach oben Nach unten
Rowan Salem
Potterhead
Potterhead
avatar

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 10:53 pm

Rowan hatte sich gegen die malträtierte Glastür hinter sich gelehnt, während er seine Fingernägel betrachtet hatte. Jack war jetzt schon eine ganze Weile da oben und langsam fragte er sich, ob er wirklich so viel Mist einpacken musste oder ob irgendetwas passiert war. Er hob seine Brauen und runzelte die Stirn während er zum Aufzug sah und dann das Treppenhaus hinauf spähte. Alles schien ruhig zu sein. Ab und an hörte man ein Pochen oder leise Stimmen, doch sonst konnte er nichts daran aussetzen. Höchstens vielleicht, dass dieses Haus exakt so aussah wie das, in dem er mit seiner Familie gewohnt hatte, bevor Mum-
Rowan zuckte zusammen. Von oben ertönte plötzlich ohrenbetäubender Lärm, der durch den Hausgang hallte und einige Mieter dazu brachte die Türen zu zu schlagen. Rowan riss die Augen auf, presste seine Zähne aufeinander und überlegte keine Sekunde länger, was zu tun war.
Als er in Jacks Zimmer apparierte, musste er einer Faust ausweichen. Er hatte sich zwischen Jack und seinem Vater gebracht, der ihn wohl gerade windelweich prügeln wollte, während Rowan seinen Zauberstab zog.
"Sind sie komplett bescheuert?!", schrie er ihn an und richtete seinen Zauberstab auf ihn, während er einen Moment nach hinten sah, um zu sehen wie Jack es ging. "Das ist ihr, Sohn, sie Arschloch!"
Nach oben Nach unten
http://monsters-run.tumblr.com
Jack Donahue
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 11.09.13
Alter : 24
Ort : Wo auch immer ihr wieder scheiße zu mir seid -.-

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 11:06 pm

Jack hob seine Arme vors Gesicht um zumindest dem gröbsten auszuweichen, auch wenn er eigentlich wusste, dass er es verdient hatte. Dieses Mal hatte er es wirklich verdient. Dad schien das wohl auch so zu sehen, normalerweise hatte er sich immerhin ein bisschen zurückgehalten. Vor allem seit Jack mit zehn einmal aus Versehen seine Haare in Brand gesteckt hatte. 
Aber auf einmal blieben die Schläge aus. Jack sah zwischen seinen Armen hindurch und erkannte Rowan, der anscheinend nicht hatte warten können und jetzt den Zauberstab gegen Dad richtete. Verdammt nochmal, warum hatte er sich nicht raushalten können?
Dad schien einen Moment tatsächlich beeindruckt. Immerhin wusste er was ein Zauberstab ist, auch wenn er noch nie wirklich einen in Aktion gesehen hatte.
Jack hatte trotz allem Angst, dass er Rowan dazu provozieren würde, irgendeinen Zauber zu benutzen und das würde ihm nur Schwierigkeiten bringen und Dad noch wütender machen. Ganz davon abgesehen, dass das trotz allem sein Dad war und er nicht wollte, dass es eskalierte. Also legte er seine Hand auf Rowans Arm, drückte ihn leicht nach unten, schüttelte den Kopf und meinte: "Schon gut. Lass uns gehen."
Jack wollte gerade nach der Tasche greifen, die er auf den Boden hatte fallen lassen, als Dad wohl auf einmal etwas zu begreifen schien. "Bist du die Schwuchtel, die meinen Sohn zu einem Perversen gemacht hat?"

_________________



Maybe I'm too busy being yours to fall for somebody new
Crawling back to you

Nach oben Nach unten
Rowan Salem
Potterhead
Potterhead
avatar

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Do Aug 27, 2015 11:31 pm

Rowan spürte Jacks Hand auf seinem Zauberstabarm und sah einen Moment zu ihm. Er konnte sehen, wie viel Angst er hatte und wie ihn dieser Mistkerl dazu getrieben hatte, solche Angst vor sich selbst zu haben. Er konnte sich noch lebhaft an die Gespräche zwischen ihnen erinnern, dass es in Ordnung wäre schwul zu sein, doch jetzt verstand Rowan endlich, wie schlimm es hier gewesen sein musste.
Er sah wieder zu Jacks Vater, bemerkte wie ihm wohl doch ein wenig Respekt eingeflößt hatte und hob kurz die Brauen, während er gerade den Zauberstab sinken wollte, als dieser wieder anfing zu sprechen.
"Bist du die Schwuchtel, die meinen Sohn zu einem Perversen gemacht hat?"
Jetzt wurde es Rowan zu viel. Er riss seinen Zauberstab wieder hoch, bleckte seine Zähne, bevor er dem Wichser antwortete: "Verfickte Scheiße, Ja! Und wissen Sie was? Wir lieben uns ziemlich hart." Mit diesen Worte schoss er ihm einen Zauber entgegen, der ihn gegen den Schrank hinter sich warf und ihn dort festnagelte. "Und vielleicht heiraten wir ja eines Tages - wer weiß?", fügte er bedrohlich hinzu und wandte sich dann zu Jack um, nahm seine Hand.
"Wir können gehen. Hast du alles? Oder willst du dich noch von deiner Mum verabschieden?"
Nach oben Nach unten
http://monsters-run.tumblr.com
Jack Donahue
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 11.09.13
Alter : 24
Ort : Wo auch immer ihr wieder scheiße zu mir seid -.-

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Fr Aug 28, 2015 12:08 am

Jack sah Rowan dabei zu, wie er seinem Dad auf dessen Spruch antwortete und sein Herz schlug ihm bis zum Hals. Am liebsten wäre er jetzt einfach disappariert, aber Rowan feuerte seinem Satz auch noch einen Fluch hinterher und fragte ihn dann ob er sich noch verabschieden wollte. Jack wollte nur noch hier weg. Er meinte: "Nein. Das mach ich wann anders. Sie versteht das schon."
Da hörte er hinter sich wieder die Stimme seines Vaters, der sich anscheinend von seinem Schock erholte hatte. "Du brauchst dich hier nicht mehr blicken lassen! Verschwinde! Und denke ja nicht daran noch einmal deinen Fuß hier rein zu setzen, du nichtsnutzige, kleine Schwuchtel! Verpiss dich endlich!"
Jack blieb einen Moment stehen und sagte leise: "Gern. Verdammt gern!", packte Rowans Hand und disapparierte mit ihm ohne sich noch einmal umzudrehen. 

Als sie vor David und Olivs Haus ankamen ging er wortlos hinein. David saß im Wohnzimmer und sah von seiner Ausgabe des Rolling Stone auf um ihm hinterher zu rufen: "Was ist denn mit dir passiert? Nazis?" Aber Jack war schon im Badezimmer verschwunden und fing an sich das Blut aus dem Gesicht zu waschen. Er sah scheiße aus. Seine Nase blutete immer noch ein bisschen und um sein Auge herum entwickelte sich ein Veilchen. Aber wenigstens war er mittlerweile 17. Und in einem Zaubererhaushalt. 
Er kramte also ein bisschen im Verbandskasten herum und fand darin eine magische Heilcreme, die er großflächig in seinem Gesicht verteilte. In ein paar Stunden würde man wahrscheinlich nichts mehr davon sehen. 
Er blieb noch einen Moment im Bad stehen. Die Zeit brauchte er jetzt allein. Erst nachdem das zittern in seinen Händen wieder ziemlich abgeklungen war, öffnete er die Tür und ging hinaus.

_________________



Maybe I'm too busy being yours to fall for somebody new
Crawling back to you

Nach oben Nach unten
Rowan Salem
Potterhead
Potterhead
avatar

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Fr Aug 28, 2015 12:13 am

Rowan sah zu David und seufzte erst einmal lange. "Sein Dad", antwortete er dann leise und setzte sich neben seinen Paten auf eines der Sofas, legte seinen Kopf in den Nacken und fing dann leise an zu lachen. "Ich hab ihm gedroht, seinen Sohn zu heiraten. Dann hat er nur noch rumgeschrien. Hatte wohl Angst davor." Er wandte seinen Kopf ein wenig zur Seite und sah dann David einen Augenblick lang an. "Kann er hier bleiben? Das ist schon in Ordnung für dich oder? Ich hab bis jetzt nur mit Oliv darüber geredet, aber ich weiß nicht-", er brach ab und sah kurz ins Leere, "Wir suchen uns irgendwann was eigenes, demnächst..." Er sah zu David und runzelte die Stirn. "Ich mags bei euch sehr, das weißt du oder? Und ich finds traurig auszuziehen, aber es ist echt mal an der Zeit. Ich war zwar jetzt monatelang nicht mehr hier, aber du weißt schon... ich bin nie offiziell raus."
Nach oben Nach unten
http://monsters-run.tumblr.com
Jack Donahue
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 1439
Anmeldedatum : 11.09.13
Alter : 24
Ort : Wo auch immer ihr wieder scheiße zu mir seid -.-

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Fr Aug 28, 2015 12:29 am

Jack betrat das Wohnzimmer in dem Rowan neben David auf der Couch saß. Der schien gerade sehr gerührt von etwas zu sein, was Rowan gesagt hatte, nahm ihn in den Arm und meinte: "Och Roro, du bist so verdammt knuffig." Dann ließ er ihn wieder los und fügte hinzu: "Aber ich denke, ich lasse dich und dein Schatzi jetzt mal alleine. Der sieht nicht so aus, als würde er mit mir reden wollen." Er zwinkerte Jack zu und verließ dann den Raum. 
Er war froh darüber. 
"Du hättest das nicht tun sollen.",meinte er dann ohne Rowan anzusehen. "Du hättest dich raus halten sollen. So wie ich dich drum gebeten habe. Ich hätte das auch allein gepackt."
Einen Moment war es still. Dann konnte er nicht anders und sah auf, während seine Stimme lauter wurde. "Verdammt nochmal, du weißt doch gar nicht wie er drauf ist. Meinst du wirklich, ich will, dass er dich auch noch schlägt? Verdammt, als du du da aufgetaucht bist und er gerafft hat wer du bist hatte ich Angst, dass er dich umbringt!"
Jack sah Rowan einen Moment irgendwo zwischen Wut und Verzweiflung an und meinte nach einer kleinen Weile: "Aber er hat schon ziemlich blöd geguckt, als du ihn in den Schrank geschmissen hast", während sich wieder ein kleines Grinsen auf seinem Gesicht formte.

_________________



Maybe I'm too busy being yours to fall for somebody new
Crawling back to you

Nach oben Nach unten
Rowan Salem
Potterhead
Potterhead
avatar

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Fr Aug 28, 2015 12:31 am

Rowan hatte gerade noch gedacht, dass sich jetzt ein Streit zwischen ihm und Jack formen würde, als dieser plötzlich umlenkte und wieder anfing zu lächeln. "Tut mir Leid", sagte er dann und konnte nicht anders als ebenfalls zu schmunzeln, "Ich wollte nicht, dass du dir Sorgen machen musst", meinte er leiser und rückte näher zu Jack um seinen Arm um ihn zu legen. "Ab jetzt will ich nur noch, dass du lächelst. So wie jetzt."
Nach oben Nach unten
http://monsters-run.tumblr.com
Roel Salem
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 550
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Fr Aug 28, 2015 12:55 am

Feuer knisterte leise im Kamin des Zimmers oder eher Saals, während einige Personen sich darin unterhielten und leise ihre Gläser aneinander klirren ließen. Sie schienen Spaß zu haben, zumindest sprach die Atmosphäre davon, dass das lockere Beisammensein der edlen Gemeinde weniger von Intrigen und mehr von inniger Freundschaft herrührte. Doch so war dem nicht. Man konnte die Luft schneiden, während sich einige gut betuchte Herrschaften gegenseitig gefälschte Lächeln zuwarfen. Sie sahen abgewrackt und zerschlissen aus, tiefe Augenringen zierten so manche Miene, sodass man hätte meinen können, man platze in eine bessere Gesellschaft, die gerade einen Krieg ausgefochten hätte. Doch das hatten sie nicht. Sie war es gewesen. Sie und … er.
Crouch stieß die hohe Doppeltür auf und verdammte die Versammelten zum Schweigen. Gerade noch hallte das Klingen zweier angestoßener Gläser nach, während man nur ihre Schritte hören konnte, wie er und Roel den Raum betraten, sich kurz umsahen und sich dann den Staub von den Umhangen wischten.
"Und?", fragte Barty leise, die Stimme grollte ruhig vor sich hin, als ob er vor einem Haufen ungezogener Kinder stehen würde, "Keine Begrüßung?"
Die Menge war erstarrt, Roel konnte Averys Gesicht sehen, sowie das seines Sohnes. Auch waren die Malfoys und die Carrow-Geschwister anwesend, sowie einige Gesichter, die sie noch nicht kannte. Aber das würde sich ja ändern. Immerhin würden sie ja alle wissen, wer sie war.
"Die Dementoren-? Wie seid ihr da raus gekommen?", begann Lucius Malfoy erst fassungslos zu stammeln, dann fasste sich seine Stimme zu einem misstrauischen Zischen.
"Aus Askaban? Hm keine Ahnung - wie sind wir da rausgekommen, Roel?" Barty sah zu ihr, sie begann zu lächeln, unterkühlt und dennoch spitz.
"Gelaufen, Barty, wir sind gelaufen."
"Was ihr-", doch Lucius wurde wieder von Barty unterbrochen.
"Ah stimmt, gelaufen und warum?"
"Weil uns niemand abgeholt hat, darum."
"Aha. Das ist aber... ganz und gar nicht schön. Und was heißt das für uns… und für sie?" Er deutete mit einer Hand auf die anderen Todesser, die sich immer noch nicht rührten und sie dieses Mal auch nicht unterbrachen. Roel schätzte das.
"Dass wir es dem Lord vortragen müssen."
Wieder herrschte Stille, bis Barty nachdenklich mit dem Kopf nickte, "Ganz recht. Was der Lord wohl dazu sagen wird, dass wir, die zwei einzigen Leute", Roel registrierte wie Wurmschwanz in der Ecke stand und Anstalten machte etwas vor zu stammeln, aber dann von ihnen übergangen wurde, "die ihn zurück gebracht haben, in Askaban zurück gelassen wurden?"
Niemand sagte etwas. Das Feuer knisterte weiter vor sich hin, während Roel aus den Augenwinkeln erkennen konnte, wie ein Wassertropfen an seinem Nacken zitternd hinunter rann. Er war nervös und sie konnte ihn verstehen. Wenn ihre werten Kollegen jetzt die Fassung verlieren würden, wären sie tot und das war ihr genauso bewusst, wie ihm.
"Wir wussten nicht, dass ihr noch lebt…", begann Theodore Avery endlich, sodass er Crouchs Aufmerksamkeit verdiente. Er wandte seinen Blick zu ihm und lächelte gefühllos, unklar ob er Averys Ausrede glaubte oder nicht.
"Glaubt ihr wirklich, dass wir bei einem solchen großen Vorhaben, keine Absicherungen hätten? Wir haben dafür gesorgt, dass uns nichts passiert, ganz einfach. Außerdem… haben wir noch gelebt, wir waren nur etwas…"
"Betäubt", fügte Roel hinzu und erntete dafür ein Lächeln von Barty.
Wieder herrschte eine kurze Pause, bei der die meisten wohl überlegen zu schienen, wie sie reagieren würden, ehe Avery seine Arme hob und lächelte. "Mein Freund. Du glaubst nicht wie froh ich bin, dich zu sehen", er ging auf Crouch zu, zog ihn in eine brüderliche Umarmung und begrüßte auch Roel mit seiner Hand auf ihrer Schulter.
"Wir bringen dem Lord gleich die gute Nachricht entgegen - das ist ein Grund zu feiern, findet ihr nicht?"
Nach oben Nach unten
Sarah Goodwin

avatar

Anzahl der Beiträge : 20
Anmeldedatum : 19.12.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Mo Aug 31, 2015 8:01 pm

Anfangs bemerkte niemand, dass er den Raum betreten hatte. 
"Da hast du Recht. Dies ist ein Grund zum feiern." 
Seine kalte Stimme durchschnitt den Saal und schlagartig wurde es still. Niemand rührte sich mehr und die meisten Blicke wandten sich gen Boden. Er selbst allerdings betrachtete seine überraschenden Gäste, während er langsam auf sie zuschritt. 
"Aber bevor wir das tun, Bartemius, mein treuer Diener, würde ich gerne wissen, wie du den Dementoren entronnen bist."
Seine roten Augen fixierten nun das Mädchen. "Du und Roel Salem." Einen kurzen Moment ließ er seinen Blick über sie fahren, als wollte er sie prüfen und drehte sich dann zu seinen Gefolgsleuten um. "Schämt ihr euch nicht?" Mit einer schnellen Geste seiner langen, weißen Hand in Richtung Bartemius und Roel fügte er hinzu: "Diese zwei waren die einzigen, die mich gesucht haben. Bartemius war immer ein loyaler Diener. Aber sie ist Halbblut und Tochter eines Verräters. Ein Mädchen, dass noch zur Schule geht. Und sie hat mehr Loyalität bewiesen, als ihr alle zusammen." Seine Stimme war nicht laut, aber er musste nicht schreien. Die Angst im Raum war greifbar. Genauso wie es sein sollte.
Nach oben Nach unten
Roel Salem
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 550
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Mo Aug 31, 2015 10:55 pm

Eine eiskalte Hand schien über ihren Rücken zu gleiten, während sie leicht zusammen zuckte, nur um dann herum zu fahren. Reflexartig griff sie nach Bartys Hand, doch sie griff ins Leere, als dieser seine wegzog und ihr keinen weiteren Blick schenkte. Sie sah ihn einen Moment lang an, dann hinüber zur Tür, durch die der Lord eingetreten war.
Die Luft schien eingefroren zu sein. Roel hatte Schwierigkeiten zu atmen, während die anderen Todesser in eine Art Leichenstarre verfallen zu sein schienen. Niemand bewegte sich, niemand sprach, bis Crouch die Gelegenheit erkannte und endlich etwas sagte.
"Mein Lord", begann er, ging auf die Knie, während Roel es ihm gleich tat. Es fühlte sich nicht gut an, vor diesem Mann, nein, diesem Wesen zu knien, welches solche Anspannung in ihr hervor rief und den Raum mit seiner reinen Anwesenheit zum Erstarren brachte, doch sie wusste, dass es nicht anders ging. Das hier war ihr letzter Zufluchtsort und den würde sie sich sicherlich nicht verbauen.
"Nachdem Potter uns entglitten war", Roel fiel auf wie Barty umging wie dieser Fehler überhaupt passieren konnte, "und er wieder in Hogwarts auftauchte, wusste ich, dass wir schnell handeln mussten. Ich wollte ihn für euch töten, Herr, während Roel sich um einen Fluchtweg kümmerte", log er und Roel spürte wie ihre Muskeln sich anspannten, doch der Lord schien nichts zu bemerken, "doch dann… wurden wir entdeckt. Die Tarnung flog auf. Und das war unser Fehler. Wir waren nicht vorsichtig genug."
Roel hörte auf zu atmen und sah aus den Augenwinkeln zu Crouch. Das konnte nicht sein ernst sein. Er gab es zu?
Der Lord wartete währenddessen, was er sonst zu sagen hatte. Crouch hob ein wenig sein Kinn und sah dabei zu ihm hinauf.
"Dementoren nahmen uns unsere Seelen."
Hinter ihnen ertönte leises Geflüster, doch es erstarb jäh, als Voldemort nur ein wenig seine Hand bewegte. Ein Zucken genüge, die Todesser hinter ihnen verfielen wieder in Schweigen und erstarrten wieder zu Stein.
"Aber wir hatten Vorkehrungen getroffen, um dies zu verhindern. Wir verfielen in einen temporären Schlaf, sodass wir erst wieder in Askaban erwachten…"
Es war nicht ganz gelogen. Es war allerdings auch nicht die Wahrheit. Roel hätte am liebsten geschluckt, um ihre Nervosität zu unterdrücken, doch sie spürte plötzlich etwas, das das genauso gut beseitigte. Es war Stolz.
Ein wenig verwirrt über sich selbst, hörte sie Crouch weiterhin bei der Geschichte zu, die sie sich ausgedacht hatten. Niemand sollte wissen, was wirklich passiert war.
"Altum Somnum. Ein Trank, gebraut während vieler Monate, den wir immer bei uns trugen, falls etwas schief gehen sollte-", Roel bemerkte wie seine Stimme sich leicht überschlug, doch die Anwesenden schien das nicht zu stören bis Voldemort ihn unterbrach.
"Und warum", die kalte Stimme schnitt in den Raum, als ob er gerade mit einem langen Dolch Bartys Kehle verletzt hätte. Er erstarrte und sah zu seinem Lord hinauf, genauso wie seine Partnerin neben ihm. "Warum solltet ihr solche Pläne vor mir geheim halten?"
Die Frage war einfach, doch Roel spürte wie der Stolz in ihrer Brust wuchs, dass sie auch auf diese Frage eine Antwort hatten. Sie sah nach oben und wollte diesem Wesen eigentlich nicht in die Augen sehen, doch sie tat es.
"Wir waren dumm, Herr. Wollten nicht einen Zweifel an uns aufkommen lassen." Die Stille im Raum drückte auf ihre Ohren.
Der Lord lenkte langsam seinen Blick auf sie, sah sie erst kühl, dann amüsiert an. "Dachtet ihr wirklich, ihr könntet das?" Sein Ton war spöttisch, sodass Roel spürte wie Crouchs Blick sie von der Seite traf. Er sah nicht direkt hin, sondern senkte seinen Kopf in Beschämung. Feigling.
"Ein Irrtum. Das ist uns auch bewusst. Wir erwarten dafür unsere Bestrafung", fügte Roel hinzu. Danach wartete sie auf die Reaktion des Lords, auf eine Regung, die ihr andeutete, wann es so weit wäre, dass sie gefoltert wurde, doch die blieb aus. Stattdessen fing der Zauberer an spöttisch zu lächeln und schien von der Erkenntnis seiner jungen Dienerin belustigt zu sein.
"Euer Plan hatte Erfolg. Eure Angst schien aber auch begründet gewesen zu sein. Ihr seid schwach." Voldemort zischte den letzten Satz in Richtung der anderen Todesser.
Roel hätte ihre Finger am liebsten in das glänzende Parkett gekrallt, dass sie sich an etwas festhalten konnte, wenn der Fluch über sie käme.
"Ihr hattet mit eurer Vorsicht auch Recht, man könnte fast sagen", der Lord lachte ein kaltes belustigtes Lachen, "Potter entfloh mir, wegen Fehler meinerseits."
Es herrschte einen Moment schweigen, Roel spürte nun auch wie ihr kalter Schweiß über den Nacken rann.  
"Und jetzt seid ihr nicht nur wieder zu uns zurück gekehrt, sondern auch ein großer Vorteil auf unserer Seite."
Roel sah wieder auf und Crouch tat es ihr gleich.
"Niemand weiß, dass ihr bei Bewusstsein seid. Jeder vermutet, dass ihr in Askaban verrottet und nachdem unser werter Minister niemals zugeben wird, dass ihm ein Fehler unterlaufen ist, wird es auch nicht bekannt werden, dass ihr dort nicht mehr auf der Gästeliste steht." In den letzten Silben konnte man ein amüsiertes Ziehen in Voldemorts Stimme hören.
Allgemeines leises Lachen ertönte, während der Lord wieder begann kühl zu schmunzeln. "Ihr wart mir treue Diener. Ihr verdient eine Belohnung…"
Roels Magengegend begann zu kribbeln. Es war eine Vorahnung, worauf sie sich freuen durfte. Crouch hatte ihr versprochen, dass Yaxley bestraft werden würde, er hatte es ihr versprochen, aber jetzt da es passierte wusste sie nicht was sie fühlen sollte oder was-
Roel schrie auf. Voldemort hatte seinen Zauberstab erhoben, während sie langsam weiter bebend auf den Boden sank. Der Cruciatus hielt so lange bis sie kaum noch denken konnte und, gerade als sie dachte es nicht mehr aushalten zu können, hörte er auf.
Crouch's Atem war schwer. Roel versuchte mit ihrem Händen auf dem Boden ihren Körper abzustützen und langsam wieder in die Position zu kommen, die sie vorhin eingenommen hatte. Sie hob ihren Kopf und sah den Lord über sich an, während ihre Zunge Blut schmeckte, wohl von ihrer zerbissenen Lippe, als sie von dem Schmerz übermannt worden war.
"Für eure Verschwiegenheit", kommentierte der Lord desinteressiert, während er sich langsam von ihnen wegbewegte und hinüber zu den anderen Todessern glitt. Sein abschätzender Blick wurde von dem von Roel verfolgt, die ihn beobachtete wie ein besonders angriffslustiges Tier. Barty neben ihr tat es ihr gleich und sie richteten sich beide langsam wieder auf.
Langsam wandte sich Voldemort Yaxley zu. Roels Blick haftete an dem Mann, der ihr noch größere Schmerzen zugefügt hatte als jeder unverzeihliche Fluch es jemals gekonnt hätte. Zwar zitterte ihr Körper noch immer, doch sie bemerkte wie sie den Schmerz schon wieder vergaß, wenn sie daran dachte wie sehr Yaxley leiden würde, wenn er erst einmal selbst an der Reihe war.
Doch nichts passierte. Voldemort sah in die Runde, ging an ihm vorbei und begann dann wieder zu sprechen.
"Hört zu. Und hört gut zu. Ich weiß, dass es euch ehrt, wieder an meiner Seite zu kämpfen. Ich weiß, dass ihr danach strebt unsere Art wieder zu dem zu machen, was sie war. Rein. Doch die Krankheit, die sich inzwischen durch unsere Reihen frisst, dieses unreine Geschwür, welches sich in unseren Stammbäumen festgesetzt hat, lässt sich nur mit Loyalität bekämpfen. Und mit vollstem Vertrauen eurer Seite." Wieder herrschte Stille, während der Lord vor Malfoy stehen blieb, der seinen Blick bis jetzt gesenkt hatte und nun leicht aufsah. In ihm steckte wohl größere Angst als in Roel.
"Schwörst du mir die Treue, Lucius?"
"Ja, mein Lord." Malfoy kniete sich vor seinen Lord. Danach taten es ihm die anderen gleich. Voldemort sah auf die Zauberer vor sich nieder und hob seinen Blick, um wieder hinüber zu Barty und Roel zu sehen, dann ließ er seinen Blick durch seine Reihen schweifen. "Ab heute beginnt unser Siegeszug gegen die Verschmutzung und die Schande. Also… schwört ihr mir abermals alle die Treue?"
Die Todesser zögerten einen Moment, wagten es nicht etwas zu sagen, doch einige nickten begierig, um ihre Zustimmung auszudrücken, doch ihre Kehlen schienen zu geschnürt zu sein.
Crouch hob seinen Blick ein wenig und antwortete für sie alle. "Ja, Herr. Wir werden euch treu sein. Treuer als jemals zu vor."
Roel unterstützte seinen Blick, in dem sie direkt in Voldemorts Gesicht sah. Eigentlich hatte sie nicht damit gerechnet, dass er ihren Blick erwiderte, doch nur einen Moment später erkannte sie wie rote Augen in ihre eigenen starrten. Er schien sie zu lesen, schien darin nach einem Fehler zu suchen wie ihr Vater einen gehabt hatte, doch er lächelte kühl als er keinen fand.
In ihr brannte keine Zweifel daran, dass sie hier richtig war. Es brannte darin keine Angst, dass sie ihre Moral verriet. Ihr war klar, dass sie ab jetzt hier her gehörte, ob sie wollte oder nicht. Das Einzige was in ihr brannte war Wut. Wut darüber, dass es so weit gekommen war und Wut über Yaxley, dass er es noch so dreist wagte überhaupt noch zu atmen. Aber so wie die Dinge standen, würde sie diesen Fehler wohl selbst beseitigen müssen.
Nach oben Nach unten
Sam Donahue
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 254
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Mo Aug 31, 2015 11:28 pm

Montag trifft dieses Mädchen, dass ihm zeigt, wie unkonventionelles Denken funktioniert. Er geht mit ihr spazieren. Aber was passiert dann mit ihr? Sam denkt schon seit ein paar Stunden über nichts anderes nach, aber er hat es wohl vergessen. Er sollte Caleb fragen, ob er ihm Fahrenheit 451 mitbringen kann. Obwohl, lieber nicht. Es gab bessere Bücher und wer konnte schon sagen, wie lange er ihm noch bereitwillig welche bringen würde. 
Es war nun schon wieder zwei Tage her, dass er sein letztes Buch ausgelesen hatte und in der Zeit, bis er ein neues bekam, beschäftigte er sich damit, zu versuchen, sich an die zu erinnern, die er schon gelesen hatte. 
In der komischen Abstellkammer im Keller, die momentan sein zu Hause darstellte gab es auch kaum etwas anderes zu tun und um nicht verrückt zu werden musste er sich mit irgendetwas beschäftigen, dass ihn von seinem Leben hier ablenkte. 
Allerdings gab er die Gedanken an Fahrenheit nun endgültig auf und drehte sich zur Seite, damit er sein kleines Regal sehen konnte um sich zu überlegen, welches der Bücher er nun zum gefühlt hundertsten Mal wieder anfangen sollte. Seine Gedanken wanderten zu den letzten Wochen. Zu der Ungewissheit, die ihn immer noch plagte und der wahnsinnigen Angst vor Caleb, die langsam nur noch dumpf pochte, solange er nicht da war. Vielleicht weil Sam sich daran gewöhnte. 
Er griff schnell nach einem der Bücher und schlug es auf. Über Caleb würde er noch genug nachdenken müssen. Da musste er nicht auch noch den Rest des Tages an ihn verschwenden.
Nach oben Nach unten
Roel Salem
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 550
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Di Sep 01, 2015 12:15 am

Sie feierten danach als ob nichts gewesen wäre. Roel spürte eine innere Unruhe nach ihrer Folter und nach dem Übergehen ihrer eigentlichen Belohnung, die auch den restlichen Abend nicht abklang. Während Crouch sich mit seinen alten Freunden unterhalten sich in ihrer geheuchelten Verehrung gebadet hatte, war sie still gewesen und hatte das ganze beobachtet. Voldemort hatte sich nach einigen Minuten bereits zurück gezogen und war auf seine Gemächer verschwunden, wie Wurmschwanz die Zimmer im Manor nannte, die er bewohnte, und hatte seine Anhänger so allein gelassen. Roel war froh darüber, doch sie wusste, dass sie so auch nicht nach der Belohnung verlangen konnte, nach der sie sich doch so sehnte.
Crouch kam erst nach einigen Drinks zu ihr hinüber und tippte sie an der Schulter an, während sie aus dem Fenster gesehen hatte und Malfoys Pfauen beobachtete, die im Garten genauso borniert wie er herum spazierten. Sie reagierte nicht sofort, zeigte ihm die kalte Schulter und während seine Hand langsam über ihre Schulter glitt, sie streichelte und an ihrem Oberarm entlang fuhr, schnellte ihre Hand nach oben und packte seine, um sie grob von sich wegzuziehen und ihn einen Moment scharf anzustarren.
"Du hast mir versprochen, dass er leidet."
Crouch schwieg, sein Lächeln verschwand für einen Moment, doch dann kehrte es wieder zurück. Es wirkte süffisanter seit sie wieder aufgewacht waren, kühler und nicht mehr so warm wie früher.
"Ich konnte dem Lord deinen Wunsch noch nicht überbringen, Roel - schließlich sind wir gerade erst angekommen-"
"Du hast gelogen, Crouch - du hast gesagt, dass du es ihm schon längst gesagt hättest. Du hast es mir versprochen und mich dazu gebracht all diese Dinge zu tun. Dir ist klar, dass ich es will oder? Ich will es so dringend."
Crouch schien einen Moment verwirrt zu sein, dass Roel ihren Griff nicht nur intensivierte, ihn sondern auch so intensiv ansah, dass er sein Lächeln für einen Augenblick verlor. Ruhig sah er sie an, hob leicht seine Hand an, sodass sie ihn los ließ und er ihren Blick noch einen Moment studieren konnte, ehe er etwas sagte.
"Bist du zwischenzeitlich erwachsen geworden, kleine Roel?" Die Bemerkung stach in ihrer Brust, doch Roel sagte nichts und sah Crouch nur weiterhin scharf an. "Du gefällst mir so, weißt du das. Wenn du dich wehrst und so verbissen wirst", er grinste, "so voller Hass." Er zischte das Wort hervor. Zwischenzeitlich war sein Gesicht ihrem näher gekommen und ihre Lippen berührten sich fast. Roel konnte seinen Atem spüren.
"Ich werde morgen dafür Sorgen. In der Zwischenzeit…", er lehnte sich ein wenig vor und legte seine Lippen auf ihre, strich ihr durch die kurzen blonden Haare und drückte sich ein wenig gegen die Hand, sodass sie ihre Hand sinken ließ und sie auf das Fensterbrett legte.
Eigentlich hätte sie dagegen protestieren sollen, dass er sie einfach so küsste. Ihm sagen sollen, dass sie ihn hasste für das, was passiert war. Aber irgendwie erschien es ihr so herrlich egal. Sie würde sowieso nichts dagegen tun können. Küssen konnte er noch immer gut. Sie würde sterben, wenn sie es sich mit den Todesser verscherzte. Warum also nicht mitspielen und es genießen? Roel verdrängte den Gedanken an irgendwelche moralischen Vorstellungen. Sie waren ohnehin klein und leise, sodass es ihr nicht schwer fiel auf sie zu verzichten.
Es war zu spät. Sie hatte schon das getan, was sie für immer auf diese Seite der Geschichte verbannt hatte. Sie hatte den dunklen Lord zurück gebracht und würde es nicht mehr rückgängig machen können. Warum also nicht den Kopf unten halten und das Leben noch genießen? Warum hatte sie sich früher immer solche Sorgen darüber gemacht?
Roel sah in Bartys Augen während sie sich über die Lippen leckte. "Ich will, dass du niemanden neben mir hast", sagte sie bestimmt und sah ihn genauso kühl an, wie er sie.
"Wieso? Weil du Angst, um deine Stellung hast, Salem? Glaubst du, die wäre dir nicht genug gesichert, dadurch, dass du mir geholfen hast?", erwiderte er spöttisch und hob die Brauen, während er leise lachte. Doch sie ließ sich dadurch nicht irritieren.
"Vielleicht. Du weißt genau, dass mein Vater noch genug Schaden angerichtet hat, dass es auf mich zurück fallen kann, Crouch. Also stell dich nicht dumm und stimm zu."
Crouchs Hand fuhr nach oben und Roel erschrak, als er ihr Kinn packte und ihr Gesicht näher zu seinem zog. "Was hat du vor, Kleines?" Kurz herrschte Stille zwischen ihnen. "Willst du heiraten?"
Der Spott in seiner Stimme brachte Roel dazu ebenfalls leicht zu grinsen. Sie bleckte ein wenig ihre Zähne und legte ein kühles Lächeln auf. "Ja. Warum nicht?"

Natürlich hatte sie Calebs Vater nach dem Verbleib seines Sohnes gefragt. Natürlich hatte Avery freundlich geantwortet und wohl angenommen, dass sie so etwas wie Freunde waren. Roel hatte es schließlich auch so betont, dass sie ihm gerne sagen würde, dass es ihr gut ginge. Und er sich keine Sorgen machen müsse.
Caleb ging es momentan recht gut. Obwohl er Hogwarts so frühzeitig und fluchtartig verlassen hatte, hatten die Lehrer ihm wohl geglaubt, dass er nur Angst gehabt hätte, was mit Sammy passiert war und dass er nur vorgehabt hatte ihn zu suchen. Inzwischen, wohl schon ein wenig weiter mit seiner angeblichen Trauerbewältigung über den Verlust seines besten Freundes, ging er einer Ausbildung nach, die er unter einigen alten Bekannten seines Vaters im Zaubereiministerium absolvierte. Danach sollte er angeblich ein Studium der Zauberei beginnen, begleitet von Mentoren, die hochrangige Ministeriumsämter inne hatten, doch das war Roel ehrlich gesagt relativ egal.
Sie interessierte sich nur dafür ihn zu besuchen und nach dem rechten zu schauen. Leider aber zu einer Zeit, zu der er gar nicht an seinem Wohnsitz war, den sein Vater ihm besorgt hatte. Was für ein Dummchen sie doch war…
Roel drückte die Tür zu dem kleinen Haus auf, welches in einem hübschen Dörfchen in der Nähe einiger Zauberersiedlungen untergebracht war und schlüpfte hindurch. Sie pfiff eine leise Melodie, während sie ihren Zauberstab ein wenig fester in ihre Hand nahm, die Tür hinter sich schloss und diese wieder magisch verriegelte, ehe sie sich langsam in den Flur begab. Manchmal befand sich anscheinend auch Calebs Schwester hier, schaute nach ihm und übernachtete ab und an ein paar Tage bei ihrem Bruder, doch jetzt schien niemand da zu sein.
Ihre Schuhe klopften leicht auf den dunklen Parkettboden, während sie den engen Flur entlang an der Treppe vorbei ging und horchte. Sie wusste nicht genau wohin sie sollte, doch nach ihrem Bauchgefühl ging es hinunter, da wo Caleb wohl seine kleine Sünden versteckte. In den Keller.
Sie kletterte die Stufen hinunter, eine enge kleine Wendeltreppe, die in einen feuchteren Kellergang führte, dessen Wände aus alten roten Backsteinen gebaut worden waren. Sie ging einige Türen entlang, blieb dann stehen und hörte abermals, ehe sie glaubte vor der richtigen zu stehen. Sie hatte leise gehört, wie jemand sich auf einem Bett bewegt hatte, hatte das Quietschen des Gestells bemerkt und spürte wie ihre Mundwinkel nach oben zogen.
"Sammy?"
Nach oben Nach unten
Sam Donahue
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 254
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Di Sep 01, 2015 4:10 pm

Sam blätterte lustlos in einem alten Wälzer herum, als er draußen auf einmal Schritte hörte. Angespannt sah er auf die Tür und fragte sich, ob Caleb heute wohl früher als sonst nach Hause gekommen war. 
Er spürte wie sich die Angst wieder in ihm breit machte und versuchte, sie einfach runter zu drücken, aber er war wohl immer noch nicht so weit. Stattdessen lag er wie gelähmt da und starrte einfach nur auf die Tür. Wartete auf das Unvermeidliche.
Als er auf einmal eine Stimme hörte, die so gar nicht Calebs war. Es dauerte einen Moment, bis er begriff, wen er da gerade gehört hatte. "Roel?",fragte er, entgegen jede Vernunft. War das wieder eine neue Art Calebs ihn zu quälen oder verlor er langsam den Verstand?
Dann wurde ihm auf einmal klar, dass er sich geirrt haben musste. Wahrscheinlich war es Calebs Schwester, die ihn gefunden hatte. Hatte Caleb ihr vielleicht sogar verraten wo er war? War er ihn Leid? 
Sam wich ein paar Schritte zurück. Ließ die Tür dabei keinen Moment aus den Augen und nahm sich das dickste Buch, dass er zu fassen bekam. Auch wenn er wusste, dass er keine Chance hatte, tat es gut etwas in der Hand zu haben, dass man jemandem über den Schädel ziehen konnte.
Nach oben Nach unten
Roel Salem
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 550
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Di Sep 01, 2015 4:29 pm

Roels Finger umspielten ihren Zauberstab, während ihre Zunge langsam über ihre Unterlippe glitt. Sie horchte, wartete auf eine Antwort, bis sie langsam rückwärts ging und schon die Hoffnung aufgab, hier etwas zu finden, als sie plötzlich hinter einer Tür direkt vor ihr eine Antwort bekam.
Es war Sam. Tatsächlich. So langsam hatte sie nämlich geglaubt, dass er tot wäre und Caleb sich seiner tatsächlich entledigt hätte. Doch er lebte und irgendwie stimme sie das in eine fröhlichere Stimmung.
Rasch ging sie auf die Tür zu, sodass die Absätze ihrer Schuhe wieder anfingen auf dem Steinboden zu klackern, legte ihre Hand auf die Türklinke, bemerkte wie sie abgesperrt war und hob ihren Zauberstab. Mit einem Schmunzeln murmelte sie den Zauber, öffnete die Tür und drückte sie nach innen, sodass die Scharniere anfingen ungesund zu quietschen. Sie schloss dann die Tür wieder hinter sich, sah Sam einen Moment lang an, hob leicht ihr Kinn, ehe sie anfing zu lächeln. Es war kühler als sonst, das hatte sie schon selbst bemerkt, wenn sie sich im Spiegel angesehen hatte, doch es war ihr egal geworden. Irgendwas hatte diese Wiederkehr verändert und sie zu akzeptieren, was es war, war sie ohnehin noch nicht bereit.
"Hallo", sagte sie lächelnd und blieb dann an der Tür stehen, "Schön, dass du nicht tot bist. Hatte schon Angst, dass du hier schimmelnd im Staub liegst."
Nach oben Nach unten
Sam Donahue
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 254
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Di Sep 01, 2015 4:35 pm

Sam starrte auf die Türklinke, die langsam anfing sich zu bewegen und umklammerte währenddessen das Buch in seiner Hand. 
Es quietschte laut, als die Tür sich tatsächlich öffnete und im halbdunkel da draußen war es schwer zu erkennen, wer dort stand. Erst, als die Person das Zimmer betreten hatte, war Sam sich sicher, das etwas nicht stimmen konnte. Es war tatsächlich Roel. 
Ungläubig sah er sie an, bemerkte ihr kaltes Lächeln und den Satz, der so gar nicht zu ihr passen wollte. "Roel? Du kannst nicht hier sein. Die Dementoren haben dich erwischt",meinte er verwirrt und wusste, wie bescheuert diese Satz klang. Immerhin stand sie vor ihm. Kurz ging ihm noch einmal durch den Kopf, ob es nicht Caleb sein könnte, der ihn irgendwie verhext hatte, sodass er Halluzinationen bekam. Aber warum sollte er das tun? Warum sollte er wollen, dass er Roel sah? Nein. Das konnte es auch nicht sein. Er würde wohl einfach warten, bis sie ihm antwortete und danach weiter darüber nachdenken, was das ganze hier sollte.
Nach oben Nach unten
Roel Salem
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 550
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Di Sep 01, 2015 4:44 pm

Roel lächelte noch immer, während sie ihren Kopf senkte, nur um dann wieder zu Sam hinüber zu sehen. "Ich würde es dir gern ausführlich erklären, aber ich habe dazu leider keine Zeit", sagte sie fast schon förmlich und sah kurz auf ihre Uhr, ehe sie seufzte. "Sagen wir es einfach so: Die Dementoren haben mich erwischt, aber es nicht ganz geschafft, mich als sabberndes Etwas zurück zu lassen. Ich erklär's dir wann anders ja?" Sie blinzelte und lächelte ihn ein wenig breiter an, bevor sie ihr Schmunzeln verließ und sie ihn ernst ansah. "Ich will dir helfen, Sam. Ich hol dich hier raus."
Ihre Stimme klang ernst und während sie ihren Zauberstab wegsteckte, ging sie näher auf ihn zu, sodass er sie besser erkennen konnte. Ihre Haare waren noch immer recht kurz, allerdings hatte sie inzwischen die Zeit gefunden sich neue Kleidung zu besorgen und sich gründlich zu waschen. Die Wochen in Askbaban hatten ihr nicht gerade gut getan, ihre Frisur zerstört und sie ziemlich fertig aussehen lassen, sodass sie sich natürlich erst darum gekümmert hatte.
Der dunkle Blazer den sie trug, legte sich eng um ihre Figur und ließ sie erwachsener aussehen, als sie es eigentlich war, sodass sie fand, dass das ebenfalls schwarze Kleid und die hochhackigen Schuhe nicht übertrieben schick dazu aussahen. Sie befand sich nun unter Todessern, von denen die meisten zur besseren Gesellschaft gehörten, da würde sie sicher nicht weniger elegant aussehen, nur mit diese oberflächlichen Bastarde einen Punkt hatten sie irgendwie zu kritisieren. Sie würde nicht auffallen und sich nahtlos einfügen, auch wenn das andere Menschen aus ihrer Vergangenheit verwirren konnte. Es war ihr egal.
"Es geht leider nicht so schnell, da ich befürchte, dass Caleb das nicht zulassen wird. Gib mir also ein wenig Zeit, ja?", fügte sie hinzu und setzte sich dann neben ihn auf sein Bett. "Ich versuch dich so schnell wie möglich woanders hinzubringen, ohne, dass jemand verdacht schöpft."
Nach oben Nach unten
Sam Donahue
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 254
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Di Sep 01, 2015 4:54 pm

Sam sah, dass sie sich verändert hatte. Aber er interessierte sich nicht wirklich für ihren neuen Kleidungsstil. Es war einfach etwas, dass ihm auffiel. Viel mehr interessierte ihn das, was sie zu sagen hatte. er hörte ihren Ausführungen zu und sofort spürte er eine Welle der Erleichterung. Wie auch immer sie es von den Dementoren weg geschafft hatte, war ihm im Moment egal. Sie würde ihm helfen. Sie würde ihm wirklich helfen. 
Er sah sie einen Moment trotz allem ein wenig verwirrt an. "Warum sollte jemand verdacht schöpfen? Sag einfach dem Ministerium wo ich bin. Irgendwer wird mich schon suchen. Oder sag es Jacky wenn du nicht selbst zu ihnen gehen willst. Oder deinem Bruder." 
Er seufzte und sah sie dann eindringlich an. "Und selbst wenn es ein bisschen auffällt, ich muss hier weg Roel, bitte. Ich pack' das hier nicht mehr. Der Kerl ist krank. Er ist komplett verrückt."
Sam sah einen Moment auf den Boden. Gänsehaut hatte sich auf seinen Armen breit gemacht. Er wollte nicht darüber nachdenken, wie verrückt Caleb war.
"Weiß er das du hier bist?",fragte er also anstatt weiter zu reden und wusste nicht, auf welche Antwort er hoffen sollte.
Nach oben Nach unten
Roel Salem
Slytherin
Slytherin
avatar

Anzahl der Beiträge : 550
Anmeldedatum : 11.09.13

BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   Di Sep 01, 2015 5:01 pm

Roel lächelte wieder und lehnte sich zurück gegen die Wand, während sie Sam einen Moment ansah, ehe sie antwortete. "Ich kann nicht zum Ministerium, Sam - Sonst komme ich ins Gefängnis und das wäre ziemlich beschissen. Für uns beide. Dann holt dich nämlich niemand mehr raus."
Wieder schwieg sie für einen Moment. "Caleb weiß nicht, dass ich hier bin. Würde ich auch nicht wollen, ich hasse den kleinen Bastard." Ein Schmunzeln huschte über ihre Lippen, doch es wirkte nicht freundlich oder beruhigend, sondern eher geschäftlich. Daran würde sie arbeiten müssen, denn so wie es jetzt war, würde sie niemanden dazu bringen zu glauben, sie wäre ehrlich.
"Und ich weiß, dass er verrückt ist. Immerhin hält er dich hier gefangen und wenn du mich fragst, ist das nicht sonderlich normal. Aber keine Sorge… wie gesagt ich hol dich hier raus. Jack kann ich auch nicht bescheid geben, der hängt wahrscheinlich am Arsch meines Bruders."
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor   

Nach oben Nach unten
 
Rewrite Klappe 5 - pre MalfoyManor
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 6Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» World Wrestling Federation l Rewrite History in 1998

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Geistermeisters Revenge. :: Rewrite FUCK YAASSS :: Rewrite Geistermeister (finished-
Gehe zu: